Schlagwort-Archiv Unternehmensberatung

VonChristoph Standfest

ANTI-AGING

Wenn Firmen Altern

Nein, nicht nur die demographische Entwicklung eines Unternehmens auch die Organisation als solche ist einem Alterungsprozess ausgesetzt.

Veränderung als anti aging

 

Oft trifft es Firmen welche Jahrelang überaus erfolgreich am Markt reüssierten. Es klingt zwar alt hergebracht, aber Erfolg macht träge. Warum sollen wir was ändern, es hat doch immer funktioniert? Unsere Kunden sind seit jeher… , wir haben immer schon… , man hört eindeutig die Zeitkomponente. Jede Organisation sollte sich in einem Abstand von einem Jahr einmal die Frage stellen: Warum gibt es uns überhaupt? – Wegen den Bedürfnissen unserer Kunden, welche wir mit unseren Leistungen begeistern?

Vorsicht, das ist zwar eine einfache Frage, kann aber unter Umständen zu größeren Diskussionen führen. Denn was tun, wenn sich die Bedürfnisse der Kunden ändern? Die Komfortzone verlassen? So schlimm wird es schon nicht sein. Das gibt sich wieder. JA? Wirklich? Willkommen im Alterungsprozess!

Wir haben die perfekten Lösungen, nur leider keine Kunden mit den passenden Problemen. Klick um zu Tweeten

Sind wir einmal in der Alterungsspirale gefangen, wird es mit der Fortdauer, immer schwieriger aus dieser auch wieder zu entkommen. Das Hinterlistige an dieser Sache sind unsere Ängste die uns hindern Entscheidungen zu treffen. Je länger wir warten desto schmerzhafter sind die Entscheidungen und desto größer werden unsere Ängste. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem uns der Leidensdruck (BANK) eine Entscheidung aufzwingt. Gerade rechtzeitig oder auch zu spät.

Warum tun wir das, was wir tun, überhaupt?
Warum tun wir dies genau so, wie wir es tun – warum nicht ganz anders?

Diese Fragen klingen simpel, haben es aber in sich. Denn sollten wir zu dem Schluss kommen, das wir uns neu auszurichten haben, verändert das meistens alles. Und gerade vor diesem ALLES haben wir so schrecklich Angst. Unsere Ziele, Strategien, das Verhalten der gesamten Organisation, das alles wäre unter Umständen einer Veränderung zu unterziehen. Wollen wir das wirklich? Können wir das nicht irgendwie aussitzen? Leider NEIN! Veränderung ist angesagt!

Time for change!

VonChristoph Standfest

MOBILITÄT IM WANDEL

Mobilität im Wandel

Immer mehr Wirtschaftskapitäne und Forscher sprechen über autonomes Fahren.

Mobilität im WandelBMW hatte bereits im vergangen Jahr angekündigt, bis 2021 ein autonomes Serienmodell der Stufe 4 auf den Markt zu bringen. Bei Stufe 4 Autos wird sich bereits der Fahrer zurücklehnen können ohne Eingreifen zu müssen. Doch auch die Stufe 5 Fahrzeuge, das sind die sogenannten Robotertaxis, stehen laut Boston Consulting Group bis 2025 in Serienreife zur Verfügung.

„Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen.“ – Angela Merkel 2017

Doch was heißt das für unser tägliches Leben?

Wenn autonomes Fahren zur fixen Größe in unserem Mobilitätsverhalten wird, ist Carsharing dann nicht eine logische Konsequenz? Sie benützen eine App zum Buchen eines Autos aus dem Carsharing- Pool. Wählen Sie Ihr Auto aus, das sich im Umkreis von 5 Minuten von Ihnen befindet. Sie werden jetzt zu Ihrer gewünschten Adresse chauffiert. Nach dem Aussteigen sucht sich ihr Auto selbstständig einen neuen Besitzer. So oder in etwa, könnte sich diese Entwicklung auf Ihre Mobilität auswirken.

Mobilität wäre somit für alle verfügbar und kein Privileg mehr. Die Einfachheit der Handhabung würde unsere Einstellung zur Mobilität weitgehend verändern. Warum sollten wir uns dann noch eigene Autos anschaffen, wenn sie doch 95% der Zeit ungenutzt in unserer Garage stehen? Was nützt uns der schnellste und stärkste Bolide, wenn er sich absolut an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hält? Wir werden das Besitzen wollen eines Autos nicht mehr in unserem Fokus haben.

Wie kann sich das alles auf die Wirtschaft auswirken?

Wenn wir nicht mehr selber fahren, müssen wir dann überhaupt einen Führerschein besitzen? NEIN?! Brauchen wir dann noch Fahrschulen?
Sie besitzen kein eigenes Auto, dann brauchen Sie es auch nicht zu waschen, zu tanken, oder ein Service in der Werkstatt Ihres Vertrauens.
Wie wirkt sich das autonome Fahren auf die Verkehrssicherheit aus? Brauchen wir überhaupt noch so schwere Autos? Ohne Verkehrsunfälle bräuchten wir keine Crashtest sicheren Autos. Leichtere Autos brauchen weniger Energie! Elektroautos erlangen somit automatisch größere Reichweiten. Ist eine Gurtpflicht dann wirklich noch Zeitgemäß, sind Airbags noch von Nöten? Wer produziert das alles bis jetzt?

Wie wird sich das neue Verhalten der Gesellschaft auf den öffentlichen Verkehr auswirken? Werden wir Buschaffeure noch brauchen? Es könnten Buslinien zu Sammeltaxis umfunktioniert werden und je nach Bedarf individuelle Routen fahren. Werden wir überhaupt noch Staus kennen? Geschwindigkeiten werden dem Verkehrsaufkommen angepasst, Ampeln werden überflüssig. Das scheint für Sie alles Sciencefiction, das MIT  Senseable City Lab in den USA hat dazu ein Slot basierendes System bereits entwickelt.

Diese Revolution unserer Mobilität ist mit nichts vergleichbar, sie wird uns alle in irgendeiner Form betreffen. Die Frage ist nur wie werden wir mit den freiwerdenden Ressourcen umgehen?

Die Fortbewegung von A nach B wird für uns alle billiger werden. Was werden wir stattdessen konsumieren? Wird dieser Konsum die frei werdenden Ressourcen am Arbeitsmarkt abdecken?

 

VonChristoph Standfest

DAS ASCHENPUTTELPROBLEM

Das Aschenputtelproblem

Oder wenn man mit seinem Verkaufsversprechen doch nicht ganz so einzigartig ist

Das Aschenputtelproblem

Was nützt uns der schönste Schuh wenn er der Nachbarin auch passt?

Sie kennen Ihr einzigartiges Verkaufsversprechen?
Ihre Kunden sind auch bereit dafür mehr zu bezahlen, als bei Ihrem direktem Konkurrenten?

Das ist schon etwas schwieriger – denn was ist wirklich dieser sagenumwobene USP? Die Zeit ist bei Einzigartigkeiten nie auf Ihrer Seite. Ist Ihr Verkaufsversprechen wirklich so unnachahmlich, oder ist es schon Standard und wird von Ihren Kunden vorausgesetzt?

Warum kaufen Ihre Kunden bei Ihnen und nicht bei Ihren Konkurrenten? Wie Sie zu dieser Antwort kommen – Fragen Sie Ihre Kunden!
Es kann durchaus vorkommen, daß Ihre Kunden aus ganz anderen Motiven zu Ihnen kommen als Sie vermuten. Lassen Sie sich ruhig einmal von Ihren Kunden loben! Das kann mitunter ein angenehmes Gefühl hervorrufen!
Doch zu einer Reflexion gehört natürlich auch Kritik. Also fragen Sie auch Ihre leider nein Kunden warum Ihr Angebot nicht zum Zug gekommen ist. Diese leider nein Kunden  sind Ihr wichtigstes Kapital! Verschwenden Sie diese Informationen nicht – Ihr Konkurrent wird es auch nicht tun. Hier erhalten Sie gratis eine Bewertung Ihres Unternehmens.

Ist es der Preis. War womöglich Ihr Verkaufsversprechen in der Preis-Leistung für Ihren Kunden nicht ersichtlich. Sind es Qualitätskriterien wie Lieferzeit, Produkt oder Dienstleistung – machen Sie Ihre Hausaufgaben! Führen Sie eine Liste der verlorenen Angebote und verbessern Sie sich kontinuierlich.

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt. Francois Truffaut

Vergessen Sie bei all Ihren Bemühungen aber Ihre Pluspunkte nicht! Schon vergessen? Sie haben Kunden welche aus ganz bestimmten Gründen bei Ihnen Kaufen. Stärken Sie diese Stärken! Werden Sie noch besser in den Dingen die Ihre Kunden an Ihnen schätzen. Enteilen Sie Ihren Konkurrenten und heben Sie Ihre unnachahmlichen Stärken hervor.

 

Mehr Information

 

 

VonChristoph Standfest

SPRUNG INS KALTE WASSER

Der Sprung ins kalte Wasser

Oder warum Onboarding neuer Mitarbeiter das gegenteil davon ist

Springen oder GESTOSsEN werden?

Wer kennt nicht den berühmt berüchtigten Sprung ins kalte Wasser? Ist dieser Sprung auch wirklich freiwillig? Oder ist man eher gestürzt wenn nicht sogar unsanft ins kalte Wasser befördert worden? Es ist auf jeden Fall keine angenehme Erfahrung, so voller Tatendrang, gleich am ersten Tag unsanft aus seiner Illusion gerissen zu werden. Schnell kommt man in die Versuchung alte Weisheiten wie „in jedem Stall stinkt es“ oder „im Westen nichts Neues“ auf seinen neuen Arbeitgeber zu projizieren.

Etwa ein Drittel aller neuen Mitarbeiter/innen geben in der Probezeit wieder auf, oder fassen den Entschluss hier nicht alt zu werden. Somit entstehen nicht unerhebliche Kosten für das Unternehmen. Diese Kosten verstecken sich leider zu gern im Kosteneisberg (der Teil unter dem Wasser), Begrüßungs- und Schulungskosten sind jedoch für Jeden sichtbar und somit leichter einer Diskussion ausgesetzt.

Wie könnte ein optimaler Start aussehen?

Sie stehen am Morgen Ihres ersten Arbeitstages gut gelaunt und voller Erwartungen auf. Freuen sich auf ihre neue Aufgabe, sie hätten ja ansonsten diese Stelle nicht angenommen, und betreten über den Haupteingang ihre neue Firma. Ihr Interviewpartner aus den Vorstellungsgesprächen erwartet sie bereits mit einer kleinen Aufmerksamkeit und stellt sie ihrem direkten Vorgesetzten vor. Ihr Vorgesetzter setzt sich mit ihnen für ein erstes Einführungsgespräch zusammen und erläutert Ihnen den vorbereiteten Einführungsplan. Zugleich werden die ersten Intervalle für die Feedbackgespräche geklärt. Eine Einladung für die quartalsweise abgehaltene Einführungsveranstaltung wird ausgesprochen. Danach werden Sie zu Ihrem neuen Arbeitsplatz begleitet und Ihren direkten Kollegen vorgestellt. Ihr Arbeitsplatz ist vorhanden und alle Kollegen wissen bereits über Ihr kommen bescheid. Ihnen wird ein best Buddy zur Seite gestellt der Ihnen mit Rad und Tat zur Seite steht. Er hilft Ihnen und erleichtert Ihnen dadurch die Einarbeitung.

Dieses Szenario können Sie natürlich noch ausbauen.
Wichtig ist nur ein reibungsloses Integrieren in das Unternehmen zu gewährleisten. Denn Sie haben ja immerhin den für Sie besten Kandidaten ausgewählt und Ihren neuen BESTEN MITARBEITER wollen Sie doch nicht in den ersten Wochen wieder verlieren?

 

Mehr Information
VonChristoph Standfest

KUNDENERWARTUNG

Die Kundenerwartung

Das Wissen über die Kundenerwartung ist der Schlüssel für begeisterte Kunden.

Warum begeisterte Kunden Umsatz bringen

Sie wollen mehr Umsatz?
Sie wollen begeistere Kunden als Botschafter Ihres Unternehmens?
Empfehlungsmarketing ist in aller munde, JA funktioniert, aber nur mit BEGEISTERTEN KUNDEN

Doch wie kommt man zu begeisterten Kunden?
Wann sollte der Kunde endlich begeistert sein? Liegt es womöglich nicht am Kunden sondern an mir?

Die Erwartungen welche der Kunde an uns stellt sind der Schlüssel.
Was erwartet der Kunde von meinem Produkt oder Dienstleistung?
Was setzt der Kunde als Standard voraus?
Können Sie Wünsche erfüllen, die der Kunde womöglich selbst noch nicht kennt? ÜBERRASCHUNG!
Der erfüllte Zusatznutzen, mit dem der Kunde niemals gerechnet hat, über diesen Vorfall wird der Kunde sprechen. Das ist der Grund warum man in Zukunft über Ihr Unternehmen spricht.

Qualität ist wenn der Kunde zurück kommt und nicht die Ware!

Aber was ist Standard, oder anders gefragt, was können meine unmittelbaren Konkurrenten auch?
Der Faktor Zeit spielt hier eine nicht unerhebliche Rolle. Dort wo Sie vor zwei drei oder auch fünf Jahren den Kunden noch überraschen konnten sitzt womöglich schon der Mitbewerber und setzt Ihre Einzigartigkeit auf Standard.